Kooperation mit EDEKA Gemeinsame Ausbildung von geflüchteten Menschen

Auszubildender bei der Arbeit in der frische Abteilung eines Edeka-Ladens

BBW Hamburg/ Fotograf: Christian Geisler

Initiiert durch die EDEKA-Zentrale und die BAG BBW ist es gelungen, ein Best-Practice Modell für junge Menschen mit Fluchthintergrund aufzubauen. In Kooperation mit dem Berufsbildungswerk Hamburg und gemeinsam mit EDEKA-Kaufleuten der Regionalgesellschaft EDEKA Nord startete in 2016 die erste Pilotierung des Projektes: Es wurden zusätzliche Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt, überwiegend im Handel, teilweise aber auch im Lager, im kaufmännischen Bereich und in der Gastronomie.

Das BBW Hamburg hat für EDEKA das so wichtige Matching  übernommen. Die BBW-Experten koordinieren die Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber, die bei EDEKA eine Ausbildung beginnen möchten. Zu ihren Aufgaben gehören:

  • Kontaktaufnahme zu potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern
  • Organisation der Auswahlverfahren
  • Koordination der betrieblichen Erprobungspraktika
  • Feststellung des individuellen Unterstützungsbedarfs der Bewerber/innen
  • Begleitung beim Übergang in die duale Ausbildung
  • Aufbau eines Netzwerks für die Auszubildenden (Paten, Beratungsangebote …)
  • Unterstützung bei den Formalitäten (Aufenthaltsstatus, Ausbildungsverträge)

Die Zusammenarbeit wird von allen Beteiligten als sehr erfolgreich bewertet. Ziel ist es, die gemeinsame Ausbildung von Menschen mit Fluchthintergrund in die Fläche zu tragen − dafür sollen weitere EDEKA-Kaufleute im Bundesgebiet gewonnen und die BBW als Ausbildungspartner bekannter werden.

Weitere Informationen stehen auf der Projektseite des BBW Hamburg "Geflüchtete junge Menschen in Ausbildung".