Institut der deutschen Wirtschaft BBW sind verlässliche Ausbildungspartner 21.09.2018

Im Vordergrund ist ein großer Wagen mit Paketen. Daneben steht ein junger Mann, der etwas notiert. Im Hintergrund befinden sich Regale, eine Frau und ein Mann.

DRK-BBW Worms

Eine erfüllende und auskömmliche Arbeit ist entscheidend für gesellschaftliche Teilhabe. Viele Jugendliche mit Behinderungen brauchen eine Starthilfe, um ihren Weg ins Berufsleben zu finden. Für sie sind die über 50 Berufsbildungswerke (BBW) in ganz Deutschland ein wichtiger Ausbildungspartner in über 250 Berufen. Sie bieten den Jugendlichen Unterstützung bei der Berufsorientierung, der Qualifizierung bis hin zu Ausbildung und Vermittlung.

Ein erfolgreicher Übergang auf den ersten Arbeitsmarkt ist das Ziel der Arbeit der Berufsbildungswerke. Dafür kooperieren sie eng mit Unternehmen. Gleichzeitig sind sie für die Wirtschaft wichtige Partner zur Fachkräftegewinnung und zur Beratung und Unterstützung der betrieblichen Ausbildung von Menschen mit Behinderung.

Zu den Angeboten der Berufsbildungswerke gehören die Vermittlung von:

  • Fachkräften
  • Praktikanten und Praktikantinnen
  • kooperative Ausbildungen

Außerdem beraten Berufsbildungswerke Unternehmen bei der Einstellung von Menschen mit Behinderung zu folgenden Themen:

  • technischen Ausstattung des Arbeitsplatzes
  • Eingliederungshilfe
  • Nachqualifizierungen
  • Minderleistungsausgleich

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat die Zufriedenheit der kooperierenden UNternehmen mit BBW bestätigt: Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft sind BBW neben Trägern der Jugendhilfe/ Jugendberufshilfe für Unternehmen, die Menschen mit Behinderung ausbilden, jene Partner, die am geeignetesten und hilfreichsten sind.

Lesen Sie dazu den vollständigen Forschungsbericht des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln: "Menschen mit Behinderung in der betrieblichen Ausbildung"