Mitgliederversammlung 2022 BBW-Teilnehmer*innen: Inklusion braucht Demokratie 09.05.2022

Am 4. und 5. Mai 2022 tagten die Mitgliederversammlung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke e. V. (BAG BBW) und das Netzwerktreffen der Teilnehmendenvertretungen (TNV) gemeinsam in Berlin. Die rund 220 Teilnehmer*innen und BBW-Leitungen setzten damit ein starkes Zeichen für die Partizipation junger Menschen mit Behinderungen. Außerdem standen turnusgemäß Vorstandswahlen an: An der Spitze des Verbands steht für die kommenden vier Jahre erneut der Hauptgeschäftsführer der BBW-Leipzig-Gruppe, Tobias Schmidt.

Auf der Mitgliederversammlung ging es am ersten Tag neben der gemeinsamen Qualitätsentwicklung der Berufsbildungswerke vor allem um Innovationen und Digitalisierung in der beruflichen Rehabilitation. Im Mittelpunkt standen die Ergebnisse des Verbundprojekts KI.ASSIST, in dem die BAG BBW die Leitung für das Thema digitale Kompetenzen innehatte. Zudem haben 3 BBW-Standorte  mit Fachkräften und Teilnehmer*innen erprobt, wie Assistenzsysteme die berufliche Rehabilitation von Menschen mit Behinderungen unterstützen und den Übergang in den allgemeinen Arbeitsmarkt verbessern können.

Am zweiten Tag standen die Wahlen des neuen Vorstands im Mittelpunkt. An der Spitze des Verbands steht für die kommenden vier Jahre erneut der Hauptgeschäftsführer der BBW-Leipzig-Gruppe, Tobias Schmidt. Der wiedergewählte Vorsitzende will die Zukunft der beruflichen Rehabilitation weiter aktiv mitgestalten: „Die Weiterentwicklung der Qualitätsgemeinschaft der Berufsbildungswerke ist ein zentrales Ziel. Die zunehmend digitalisierte Arbeitswelt und veränderte Formen des Lehrens und Lernens prägen die Arbeit der BAG BBW nicht erst seit der Corona-Pandemie. Berufsbildungswerke erproben schon lange in Modellvorhaben neue Konzepte und Technologien in der beruflichen Rehabilitation von jungen Menschen mit Behinderung. Wir stellen uns auch künftig den Herausforderungen von Digitalisierungsprozessen in der beruflichen Bildung und werden dafür als Verband weitere innovative Projekte für Menschen mit Teilhabeeinschränkungen vorantreiben.“

Im neuen Vorstand sind neben dem Vorsitzenden folgende Mitglieder vertreten:

Samuel Breisacher, CJD, Martin Bodin, BBW Reken, Roman Hanle, BBW Waiblingen, Stefan Kerk, BBW Lingen, Andreas Koch, BBW Potsdam, Walter Krug, BBW Abensberg, Herbert Lüdtke, BBW Ravensburg, Judith Freund, BBW Dresden

Von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW)
entsandte Vorstände: Janina Bessenich, CBP e. V., Mechtild Ronge, BeB e. V., Kerstin Stoye, AWO

Georg Kruse (li.) und Michael Breitsameter (re.) wurden nach langjähriger Tätigkeit im Vorstand der BAG BBW von Geschäftsführerin Tanja Ergin und dem Vorstandsvorsitzenden Tobias Schmidt verabschiedet

Georg Kruse (li.) und Michael Breitsameter (re.) wurden nach langjähriger Tätigkeit im Vorstand der BAG BBW von Geschäftsführerin Tanja Ergin und dem Vorstandsvorsitzenden Tobias Schmidt verabschiedet

Bei dem Netzwerktreffen der Teilnehmendenvertretungen aus den 51 Berufsbildungswerken in Berlin wurde deutlich, wie wichtig die aktive politische Mitbestimmung von Menschen mit Behinderungen im Reha-Prozess ist. „Wir haben die Veranstaltung ganz bewusst unter das Motto 'Inklusion braucht Demokratie' gestellt. Demokratieerziehung und politische Bildung sind zentrale Aufgaben für die über 50 Berufsbildungswerke“, machte Tobias Schmidt, Vorsitzender der BAG BBW in seiner Begrüßung deutlich.

„Wichtig ist uns dabei, demokratische Prinzipien und Werte zu vermitteln, die das Fundament einer inklusiven Gesellschaft bilden.“
Tobias Schmidt

Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, machte in seinem Grußwort deutlich, dass für ihn Inklusion und Demokratie unbedingt zusammengehören. Die Idee von Teilhabe sei in allen Lebensbereichen wichtig.

“Ohne Inklusion gibt es keine richtige Demokratie“
Jürgen Dusel

Dusel würdigte die Arbeit der Teilnehmendenvertretungen und appellierte an die rund 120 Teilnehmer*innen, sich einzumischen und mitzubestimmen: „Der Einsatz für demokratische Werte ist wichtig.“

Die Teilnehmenden diskutierten im Verlauf der Tagung, wie sie sich noch besser vernetzen können. In verschiedenen World-Cafés besprachen sie intensiv die Themen „Soziales“ und „Zivilcourage“ „Toleranz“ und „Vielfalt“ und Fake News.

Auf der Podiumsdiskussion am Abend diskutierten dann die Teilnehmer*innen der TNV und Vertreter*innen der BAG BBW aktuelle Themen, die die Jugendlichen bewegen. Im Mittelpunkt standen das Ausbildungs- und Verpflegungsgeld, die angesichts der aktuellen Preissteigerungen aus Sicht der Jugendlichen deutlich steigen müssen.