Pfadnavigation

  1. Service
  2. > Lexikon
  3. > Einträge
  4. > Geistige Behinderung

Geistige Behinderung

Geistige Behinderung

Eine eindeutige und allgemein akzeptierte Definition für "geistige Behinderung" gibt es nicht, da Menschen mit geistiger Behinderung keine einheitliche Gruppe mit fest umschriebenen Eigenschaften bilden. Der Begriff dient als eine Art Sammelbezeichnung für vielfältige Erscheinungsformen und Ausprägungsgrade intellektueller Einschränkungen und affektiven Verhaltens.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO definiert geistige Behinderung oder auch Intelligenzminderung als Zustand von verzögerter oder unvollständiger Entwicklung der geistigen Fähigkeiten. Besonders beeinträchtigt sind dabei die Denkfähigkeit, die Sprachfähigkeit sowie motorische und sozio-emotionale Fähigkeiten.

Eine geistige Behinderung macht sich bereits im Kindes- oder Jugendalter bemerkbar – wenn geistige Fähigkeiten beim Erwachsenen oder im höheren Lebensalter verloren gehen, ist dies keine geistige Behinderung.

Eine geistige Behinderung kann sehr unterschiedlich ausgeprägt sein. Anhand des Intelligenzquotienten (IQ) wird zwischen leichter, mittelschwerer, schwerer und schwerster geistiger Behinderung unterschieden.

Etwa 85 Prozent sind der Gruppe mit leichten geistigen Behinderungen zuzuordnen. Durch entsprechende Unterstützung und Förderung können Kinder mit leichter geistiger Behinderung schulische und berufliche Fähigkeiten erwerben und erfolgreich am sozialen Leben teilnehmen.

Folgende Kriterien werden in den Versorgungsmedizinischen Grundsätzen bei der GdS-Beurteilung von Beeinträchtigungen der geistigen Entwicklung angelegt:

  • Ein GdS von 30 bis 40 wird festgestellt, wenn nach Abschluss der Schule noch weitere Bildungsfähigkeit besteht und zum Beispiel eine Berufsausbildung unter Nutzung von Sonderregelungen für Menschen mit Behinderung möglich ist.
  • In einer weiteren Stufe kann ein GdS von 50 bis 70 und damit eine Schwerbehinderung unterstellt werden, wenn selbst unter Nutzung von Sonderregelungen keine weitere berufliche Qualifizierung möglich ist.
  • Bei schweren Intelligenzmängeln ergibt sich ein GdS von 80 bis 90 oder 100.

Externe Links:

 

Originaltext von talentplus

Stand: August 2015

 

Lexikon

 
©  Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke  ~  wegewerk. | ww.edit cms 3.5