Umfassend

Berufsbildungswerke (BBW) leisten mehr als Ausbildungen. Egal welche Unterstützung Du brauchst, wir stehen Dir zur Seite.

 
2 Bewohner einer betreuten Unterkunft kochen gemeinsam mit einer Betreuerin
 

Neben speziell geschulten Ausbilderinnen und Ausbildern findet Ihr in Berufsbildungswerken jedenfalls Ärztinnen und Ärzte, Psychologinnen und Psychologen, Sonderpädagoginnen und -pädagogen und Sozialarbeitende. Je nach Bedarf kommen auch Physiotherapeutinnen und -therapeuten, Logopädinnen und Logopäden und viele mehr zum Einsatz. Das besondere ist, dass Euer spezielles Unterstützungsteam durch ein Reha-Management ständig neu gestaltet werden kann. Dabei steht Ihr im Mittelpunkt Eurer Ausbildung und geht nicht in einer großen Gruppe verloren. Einer Gruppe von fünf jungen Menschen steht jederzeit mindestens eine Fachkraft zur Verfügung.

 

Neben Deiner Ausbildung ist Deine selbständige Lebensgestaltung den BBW ein wichtiges Anliegen. Sie unterstützen Dich deshalb bei allen Fragen und Herausforderungen.

 

Wer bezahlt die Unterstützung?

Die Leistungen der Berufsbildungswerke (BBW) werden in der Regel von der Bundesagentur für Arbeit bezahlt.

Euren Antrag auf die einzelnen BBW-Leistungen stellt Ihr bei der Reha-Beratungsfachkraft der Agentur für Arbeit an Eurem Wohnort. Die Reha-Beratungsfachkraft weiß, welche Leistung für Euch die richtige ist. Wichtig ist, dass Ihr nicht über 25 Jahre alt seid.

Über Euren Antrag wird in der Regel innerhalb von zwei Wochen entschieden. Sollte die Agentur für Arbeit Euren Antrag ablehnen, weil sie nicht zuständig ist, leitet sie ihn an den richtigen Kostenträger weiter.

Auch Euer BBW vor Ort hilft Euch gerne weiter.

 
 
©  Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke  ~  wegewerk. | ww.edit cms 3.5